Willkommen auf

 

27.Aug 2014

Real Madrid gegen Barcelona, Boca gegen River, Galatasaray gegen Fenerbahce – bei allen Fußballspielen treffen zwei Mannschaften aufeinander, bei allen müssen die Fans Farbe bekennen. Es wird jedoch kaum einem Spiel so sehr entgegengefiebert, wie dem jeweiligen lokalen Derby – oft auch weit über die Landesgrenzen hinaus.

El clasico: Real Madrid gegen Barcelona

Nicht nur in Spanien gilt dieser Klassiker als Pflichttermin für alle Fußballbegeisterten. Vom World Soccer Magazine 2008 auf Platz eins der World’s 50 Greatest Derbies gereiht, ist dieses Derby an Begeisterung und Tradition kaum zu überbieten: Seit 1902 treffen die beiden spanischen Erstligisten immer wieder aufeinander – egal, ob bei der Copa del Rey, Champions League oder bei Freundschaftsspielen.

real barca photo

Blick ins Camp Nou. Photo by borkur.net

Die Weltklasse der Mannschaften spielt wahrscheinlich eine große Rolle, wieso sich so viele Fans ausgerechnet für diese Spiele begeistern lassen. Schließlich gehören beide zu den Besten der Welt und haben gute Chancen auf den Champions League Pokal. Glaubt man den Quoten auf Sportwetten Interwetten, sind sie zudem fast gleich gut: Setzt man bei der Champions League auf den Titelgewinn Real Madrids, erhält man den fünffachen Einsatz zurück, bei Barcelona liegt die Quote hingegen bei 5,50 – ein weiterer Grund, wieso das Kräftemessen der beiden Giganten so interessant ist.

El Superclásico: Boca Juniors gegen River Plate

Etwas weniger bekannt, nicht minder spannend: Der Superclásico aus Argentinien. Was südamerikanischem Fußball ganz allgemein nachgesagt wird, findet bei diesem Derby seinen Höhepunkt: leidenschaftliche Fans, denen die Zugehörigkeit praktisch schon in die Wiege gelegt wird, sowie mindestens genauso leidenschaftliche Spieler zeichnen diesen Klassiker aus. So spielte etwa Diego Maradona für Boca. Bereits seit über hundert Jahren besteht die Rivalität in Buenos Aires: Die Boca-Fans finden sich in erster Linie im Arbeitermilieu wieder, die River-Fans gelten eher als gutbetucht. So spiegelt dieses sportliche Event auch in gewisser Weise soziale Probleme wider, bei dem verschiedene Welten aufeinandertreffen.

Clash der Kontinente: Fenerbahce gegen Galatasaray

Wohl das einzige Derby der Welt, bei dem die jeweiligen Stadien auf zwei Kontinenten liegen, aber dennoch nur ca. eine Stunde von einander entfernt sind, ist das Kıtalararası Derbi, auf Deutsch also interkontinentales Derby. Auch bei den Fans lässt sich die Grenze klar erkennen:

Galatasaray Instabul Fahne

Galatasaray Istanbul. Photo by esmerrrr

Türken auf der europäischen Seite Istanbuls feuern eher Galatasaray an, während jenseits des Bosporus Fenerbahce am meisten Fans anzieht. Aber auch abseits Istanbuls polarisieren die beiden Clubs: Bei einer 2011 durchgeführten Befragung gaben 35 Prozent der Türken Galatasaray als ihre Lieblingsmannschaft an, während 34 Prozent zu Fenerbahce hielten – die restlichen 30% verteilten sich auf alle anderen Fußballclubs der Türkei.

 

25.Aug 2014

Wir haben einen neuen Rekordhalter im deutschen Fußball. Im Bundesliga-Topspiel Borussia Dortmund gegen Bayer Leverkusen am Samstag Abend erzielte Karim Bellarabi das bisher schnellste Tor der Ligageschichte.

Bereits neun Sekunden nach dem Anpfiff klingelte es im BVB-Kasten von Mitchell Langerak. Hier die Bilder…

Die bisherigen Rekordtorschützen waren…

Giovane Elber (FC Bayern München) nach 11 Sekunden am 31.01.1998 gegen den Hamburger SV
Ulf Kirsten (Bayer Leverkusen) nach 11 Sekunden am 30.03.2002 gegen Kaiserslautern
Paul Freier (VfL Bochum) nach 11 Sekunden am 24.05.2003 gegen 1860 München
Adam Szalai (1. FSV Mainz 05) nach 12 Sekunden am 30.03.2013 gegen Werder Bremen
Dirk Zander (FC St. Pauli) nach 12 Sekunden am 12.04.1991 gegen Karlsruher SC
Lothar Matthäus (FC Bayern München) nach 13 Sekunden am 26.04.1986 gegen Bor. M’gladbach

 

22.Aug 2014

Zum heutigen Start in die Bundesliga-Saison 2014/15 (FC Bayern München gegen VfL Wolfsburg, 20:30, live im Ersten) greifen wir in die Musikkiste.

Es geht uns diesmal nicht um das Liedgut, das von den Tribünen, sondern aus den Lautsprechern auf den Rasen schallt. Welche Songs werden gespielt, wenn in den 18 Stadien des deutschen Fußballoberhauses ein Tor fällt? Hier haben wir die Antwort…

1. FC Köln – Denn wenn et Trömmelche jeht
1. FSV Mainz 05 – Narhalla Marsch
Bayer 04 Leverkusen – Rockin’ All Over The World
Borussia Dortmund – Olé jetzt kommt der BVB
Borussia Mönchengladbach – Maria (I Like It Loud)
Eintracht Frankfurt – Light Cavalry Overture
FC Augsburg – Eine Insel mit zwei Bergen
FC Bayern München – Seven Nation Army (Remix)
FC Schalke 04 – Blau und Weiß ein Leben lang
Hamburger SV – One (Always Hamburg)
Hannover 96 – Viva La Vida
Hertha BSC – Ha Ho He Hertha BSC
SC Freiburg – Bohemian Like You
SC Paderborn 07 – Hermann Löns, die Heide brennt
SV Werder Bremen – I’m Gonna Be (500 Miles)
TSG 1899 Hoffenheim – Was wollen wir trinken
VfB Stuttgart – Bro Hymn
VfL Wolfsburg – Rama Lama Ding Dong

 

21.Aug 2014

Europa League 2014/15 Play-off Hinspiel
FK Sarajevo – Borussia Mönchengladbach 2:3

0:1 André Hahn (10., Rechtsschuss, Raffael)
1:1 Bojan Puzigaca (26., Kopfball, K. Velkoski)
1:2 Branimir Hrgota (41., Kopfball, Hahn)
2:2 Haris Duljevic (59., Linksschuss, K. Velkoski)
2:3 Branimir Hrgota (73., Rechtsschuss, F. Johnson)
vor 32.000 Zuschauern im ausverkauften Asim Ferhatovic Hase Stadion in Sarajevo

Aufstellung Sarajevo: Bandovic – Berberovic, Dupovac, Tatomirovic, Puzigaca (77. Protic) – Radovac (76. Kovacevic), Cimirot – Stojcev – Okic (52. Duljevic), Bilbija, K. Velkoski

Aufstellung Gladbach: Sommer – F. Johnson, Stranzl, Jantschke, Alvaro Dominguez – Nordtveit, G. Xhaka – Hahn (65. Korb), Traoré (46. Herrmann) – Raffael (82. Hazard) – Hrgota

Die Zusammenfassung des Spiels…

Außerdem auch hier, hier und hier zu sehen

 

20.Aug 2014

So weit wie der Vater Peter Schmeichel (Torhüterlegende von Manchester United, Europameister 1992, Champions League Sieger 1999, Welttorhüter 1992 und 1993, englischer Meister, dänischer Meister) hat es der Sohnemann Kasper fußballerisch noch nicht gebracht. In den Kasten hat sich der 27-jährige aber ebenfalls gestellt und auch ein paar persönliche Auszeichnungen und Länderspiele konnte er schon sammeln. In der vergangenen Saison führte Kasper sein Team Leicester City als Nummer 1 in die Premier League.

In der Vorbereitung auf die neue Spielzeit gelang ihm jetzt beim Flankentraining ein spektakuläres Tor. Eine eigentlich zu hoch geschlagene Hereingabe knallte Schmeichel dem Keeper-Kollegen spektakulär per Fallrückzieher in den Kasten. Vielleicht sollte Leicester ihn für Notfälle auch als Stürmer einplanen…

 

19.Aug 2014

Champions League 2014/15 Play-off Hinspiel
FC Kopenhagen – Bayer Leverkusen 2:3

0:1 Stefan Kießling (5., Rechtsschuss, Calhanoglu)
1:1 Mathias Jörgensen (9., Kopfball, Bengtsson)
2:1 Daniel Amartey (13., Kopfball, Jörgensen)
2:2 Karim Bellarabi (31., Linksschuss)
2:3 Heung-Min Son (42., Rechtsschuss, Calhanoglu)
vor 18.000 Zuschauern im Telia Parken in Kopenhagen

Aufstellung Kopenhagen: S. Andersen – Högli, Nilsson, Jörgensen, Bengtsson – Claudemir (53. de Ridder), Amartey – Amankwaa, Delaney – Cornelius, Kadrii

Aufstellung Leverkusen: Leno – Donati (46. Jedvaj), Spahic, Toprak, Boenisch – Castro, Rolfes – Bellarabi (83. Brandt), Calhanoglu (88. Drmic), Son – Kießling

Die Zusammenfassung des Spiels…

Außerdem auch hier, hier und hier, sowie im ZDF-Zusammenschnitt zu sehen. Und hier die Analyse des Spiels mit Trainer Schmidt

Ein Sieg und drei Auswärtstore, das reicht für einen gelungenen Start in die Europapokalsaison. Spielerisch hat die Mannschaft des neuen Leverkusener Trainers Roger Schmidt allerdings nur in Teilen überzeugt. Kombinationen und Laufbereitschaft stimmten, in der Defensive herrschten des öfteren Hektik und Zuordnungsprobleme. Das Rückspiel am kommenden Mittwoch sollte aber relativ ungefährdet überstanden werden.

 

19.Aug 2014

In unsere gut gefüllte FuViBlo-Bücherkiste kommt nun das erste Hörbuch: “Am Ende kackt die Ente – Aus dem Leben eines Sportverrückten” von Frank Buschmann (Amazon Affiliate Link).

Das Werk gibt’s zwar auch ganz klassisch auf bedrucktem Papier oder in einer Kindle-Edition (Amazon Affiliate Link), doch für mich war die Entscheidung von vornherein klar: Die Geschichten eines Moderators und Kommentators lasse ich mir lieber von ihm selbst erzählen, statt sie nachzulesen.

Worum geht’s? Ein alles andere als normaler Sportreporter kramt in seinem reichen Erfahrungsschatz. In gewohnt flapsiger Art und Weise erzählt Buschi von der eigenen Basketballkarriere, seinem Einstieg in den Journalismus, unzähligen spannenden Momenten am Mikrofon, Begegnungen mit Weltstars, Verfehlungen bei der Kleiderwahl, Harndrang bei Schlag den Raab, einem Ausflug in die Politik, die Geschichte einer Linsensuppe und vielem vielem mehr.

In all die Erlebnisse mischen sich auch mal etwas tiefgründigere Gedanken über den Sport, den Fußball und das Kommentatorenbusiness. Das Ganze geschieht aber nie auf eine unangenehme, selbstdarstellerische Weise, sondern stets mit einem hohen Maß an Selbstreflexion. Immer schwingt das Bewusstsein über die Zwiespältigkeit der eigenen Außenwirkung mit, der schmale Grat zwischen mitreißendem Kommentator und einem Image als Schreihals, auf dem Buschi wandelt.

Wir lernen einen Reporter kennen, der bei allem was er tut, mit Leidenschaft dabei ist und dies dem interessierten Publikum im Fernsehen, Radio oder auf der Bühne auch auf in Deutschland fast einzigartige Weise vermitteln kann.

Frank Buschmann - Am Ende kackt die EnteFrank “Buschi” Buschmann ist alles andere als ein gewöhnlicher TV-Moderator und Sportkommentator, seine Sendungen und Übertragungen sind Emotion pur. Der “Sportverrückte” (O-Ton Buschmann) erzählt in kurzweiligen Episoden, wie er seine Leidenschaft für den Sport entdeckte, wie er auf Umwegen beim Fernsehen landete und was er in der medialen Glitzerwelt des Sports schon alles erlebt hat. Ob Olympia, Basketball-WM, Fußball-Bundesliga oder Superbowl – in seiner typischen mitreißenden Art schildert Buschi die emotionalsten und ungewöhnlichsten Erlebnisse seiner bisherigen Karriere.

Die Themenfelder Fußball, Basketball und Entertainment halten sich im Verlauf ungefähr die Waage. Zum spannenden Inhalt gesellt sich dann noch das äußerst ansprechende Format. Zum Glück hat man Buschi nicht stocksteif vor ein Mikro gestellt, sondern bewegt sich auch mal weg vom Script und lässt ihn auf natürliche Weise abschweifen, sich verhaspeln und des öfteren auflachen. Es ist seine charmante Art, die auch dem Zuhöhrer über die Spieldauer mehr als einmal ein breites Grinsen aufs Gesicht zaubert.

Kurzum: Über vier Stunden volle Dröhnung. Für jeden Buschifan – wie mich – ein Muss, ein absolutes Muss! Ich habe wahnsinnig gern zugehört und freue mich auf die für den kommenden Herbst angekündigte deutschlandweite Lesereise.

Genug der trockenen Worte. Lassen wir Buschi zum Abschluss in zwei Clips mal selbst zu Wort kommen. Zuerst mit einem Blick ins Studio zur Aufzeichnung des Hörbuchs…

Und hier noch ein paar Szenen aus einer gutbesuchten Lesung im heimischen München…

Das Hörbuch (Amazon Affiliate Link) gibt’s versandkostenfrei bei Amazon.
Spieldauer: ca. 4 Stunden und 30 Minuten | Erscheinungsjahr: 2014 | Verlag: Edel | weitere Infos zum Autor auf www.Frank-Buschmann.com und www.Buschi.tv

 

16.Aug 2014

Nach dem DFL-Supercup vom vergangenen Mittwoch startet mit der ersten Runde des DFB-Pokals der zweite deutsche Wettbewerb der Saison 2014/2015 an diesem Wochenende. Wie in jedem Jahr treten jeweils 18 Erst- und Zweitligisten, vier Teams aus der dritten Liga sowie 24 unterklassige Vereine an.

Die Ergebnisse seht ihr in der nachfolgenden Auflistung von Spielberichten u.a. von der ARD Sportschau, ZDF Sportreportage und den Dritten Programmen.

Freitag 15.08.
Die beiden Drittligisten aus Chemnitz und Duisburg sorgen für die ersten Überraschungen der Runde. Mainz unterstreicht seine fehlende Frühform und scheidet nach der Europa League Qualifikation auch aus dem DFB-Pokal aus. Auch Erstligaabsteiger Nürnberg erwischt es. Leverkusen gibt sich dagegen keine Blöße.

Chemnitzer FC – 1. FSV Mainz 05 5:5, 5:4 i.E. => Video-Highlights (auch hier, hier und hier)
SV Alemannia Waldalgesheim – Bayer 04 Leverkusen 0:6 => Video-Highlights
MSV Duisburg – 1. FC Nürnberg 1:0 => Video-Highlights (auch hier)

Samstag 16.08.
Am Samstag lässt der VfB Stuttgart als einziger Favorit Federn. Kaiserslautern und der FSV Frankfurt retten sich im Elfmeterschießen vor Blamage in Wiesbaden und in Siegen.

FC Homburg – Borussia Mönchengladbach 1:3 => Video-Highlights (auch hier)
FSV Optik Rathenow – FC St. Pauli 1:3 => Video-Highlights (auch hier)
Bremer SV – Eintracht Braunschweig 0:1 => Video-Highlights (auch hier und hier)
VfL Bochum 1848 – VfB Stuttgart 2:0 => Video-Highlights (auch hier, hier und hier)
FC Viktoria Köln – Hertha BSC 2:4 => Video-Highlights (auch hier)
Stuttgarter Kickers – Borussia Dortmund 1:4 => Video-Highlights (auch hier und hier)
FC Astoria Walldorf – Hannover 96 1:3 => Video-Highlights (auch hier)
FT Braunschweig – 1. FC Köln 0:4 => Video-Highlights (auch hier und hier)
SV Waldkirch – SpVgg Greuther Fürth 0:3 => Video-Highlights (auch hier)
SV Wehen Wiesbaden – 1. FC Kaiserslautern 0:0, 3:5 i.E. => Video-Highlights
FC Viktoria 1889 Berlin – Eintracht Frankfurt 0:2 => Video-Highlights
Sportfreunde Siegen – FSV Frankfurt 1899 3:3, 4:5 i.E.

Sonntag 17.08.
Die Pokalüberraschungen bleiben einfach in keinem Jahr aus. Fünf Sonntagsspiele gehen in die Verlängerung, zwei sogar ins Elfmeterschießen. Am Ende bleiben Augsburg, Paderborn, Düsseldorf und Sandhausen als höherklassige Teams auf der Strecke.

BSV Schwarz-Weiß Rehden – VfR Aalen 1:1, 3:4 i.E. => Video-Highlights (auch hier)
Holstein Kiel – TSV 1860 München 1:2 => Video-Highlights (auch hier)
FV Illertissen – SV Werder Bremen 2:3 n.V. => Video-Highlights
FC Carl Zeiss Jena – FC Erzgebirge Aue 0:1 => Video-Highlights
USC Paloma – TSG 1899 Hoffenheim 0:9 => Video-Highlights (auch hier)
SV Eintracht Trier – Sport-Club Freiburg 0:2 => Video-Highlights (auch hier)
SC Preußen Münster – FC Bayern München 1:4 => Video-Highlights (auch hier, hier, hier und hier)
FC Würzburger Kickers – Fortuna Düsseldorf 3:2 n.V. => Video-Highlights (auch hier und hier)
1.FC Neubrandenburg 04 – Karlsruher SC 1:3 => Video-Highlights (auch hier)
DSC Arminia Bielefeld – SV Sandhausen 4:1 => Video-Highlights (auch hier)
1.FC Magdeburg – FC Augsburg 1:0 => Video-Highlights (auch hier)
RB Leipzig – SC Paderborn 07 2:1 n.V. => Video-Highlights
SV Darmstadt 98 – VfL Wolfsburg 0:0, 4:5 i.E. => Video-Highlights

Montag 18.08.
Zum krönenden Abschluss kegelt Dynamo Dresden noch den FC Schalke aus dem Wettbewerb. Auch die beiden Zweitligisten Union Berlin und FC Ingolstadt bleiben hängen. Der HSV macht das Quartett fast vollständig, setzt sich dann aber doch noch im Elfmeterschießen durch.

1. FC Heidenheim 1846 – 1. FC Union Berlin 2:1 => Video-Highlights (auch hier)
Offenbacher Kickers – FC Ingolstadt 04 0:0, 4:2 i.E. => Video-Highlights (auch hier)
FC Energie Cottbus – Hamburger SV 2:2, 1:4 i.E. => Video-Highlights (auch hier, hier, hier und hier)
SG Dynamo Dresden – FC Schalke 04 2:1 => Video-Highlights (auch hier und hier), die Stimmen zum Spiel, die Analyse und die Pressekonferenz nach der Partie

Weiter geht es dann am 28. und 29. Oktober mit der zweiten Hauptrunde. Die Auslosung findet am 23. August statt.

 

15.Aug 2014

Verteidiger Daigo Nishi mit einer wunderschönen Volleyabnahme nach einem Eckball für den japanischen Rekordmeister Kashima Antlers. Einfach perfekt getroffen…

 

14.Aug 2014

Nach seinem Kopfballtor zum 2:0 beim gestrigen Supercup-Finale Borussia Dortmund gegen Bayern München hat Pierre-Emerick Aubameyang seit langem mal wieder die in seiner Zeit beim AS St. Etienne stilprägende Spiderman-Maske ausgepackt.

Gut vorbereitet war der BVB-Stürmer diesmal, denn den Kopfschmuck hatte er das gesamte Spiel mit sich herumgetragen und nach seinem Treffer in Windeseile aus dem Stutzen gezogen…

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 ... 184 185